So mache ich mein Unternehmen interessant

„Wir brauchen dringend Personal, aber der Arbeitsmarkt ist leergefegt.“ So oder so ähnlich äußern sich viele Unternehmer und Führungskräfte, die daran verzweifeln, dass ihnen die Arbeit über den Kopf wächst und Aufträge durch die Lappen gehen.

Noch vor einigen Jahren bestand die Herausforderung darin, den Riesenberg an Bewerbungen zu sortieren, welcher auf jedes Stellengesuch das Personalbüro überschwemmte. Kaum zu glauben, dass Unternehmer inzwischen schon froh sind, überhaupt eine Bewerbung zu erhalten, von qualifiziert sprechen wir an dieser Stelle noch gar nicht.

Seit Mitarbeiter nicht mehr zu jeder Zeit einfach ersetzt werden können, ist ihr Wert deutlich gestiegen. Auch Sie wissen, wie wichtig ein gutes und loyales Team für das Funktionieren und Wachsen eines Unternehmens ist.

 

Wandlung des Arbeitsmarktes

Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren enorm gewandelt. Die Globalisierung, die zunehmende Digitalisierung und die Corona-Pandemie sind einige Gründe dafür. Während sich das Fortschreiten der Digitalisierung bereits seit rund 20 Jahren deutlich abzeichnet, sind die Probleme durch die Corona-Pandemie noch brandaktuell. Homeoffice, Videocalls und Kurzarbeit – in kürzester Zeit mussten Lösungen geschaffen werden, für eine völlig unbekannte, noch nie dagewesene Situation.

Früher war ein unbefristetes Vollzeitarbeitsverhältnis die Regel, noch Mitte der 90er Jahre waren drei Viertel aller Arbeitnehmer so angestellt. Die Berufslaufbahn begann mit der Ausbildung in einem Betrieb, der Azubi wurde übernommen und blieb nicht selten bis zur Rente bei einem einzigen Arbeitgeber. Das ist heute praktisch überhaupt nicht mehr der Fall. Viele Berufseinsteiger hangeln sich von einem befristeten Vertrag zum nächsten. Auch Leiharbeit, geringfügige Beschäftigungen und Selbständigkeit haben zugenommen.

Sie haben es aktuell mit einem Arbeitnehmermarkt zu tun, die Anzahl der offenen Stellen ist größer als die Anzahl der Fachkräfte, welche sie besetzen sollen. Qualifizierte und leistungsstarke Arbeitnehmer bestimmen die Regeln – doch wo sind sie zu finden?

Mitarbeiter einzustellen gleicht mehr und mehr einem Akt des Verkaufens – mit dem Unterschied, dass das Produkt Sie selbst, bzw. Ihr Unternehmen sind. Also gilt es nun, das potentielle Produkt möglichst attraktiv zu bewerben, damit der Käufer darauf aufmerksam wird.

 

Mit diesen Methoden sollten Sie vertraut sein

 

Karriereseite

Spätestens seit der Corona-Pandemie weiß jeder Betrieb, wie wichtig ein guter Internetauftritt ist. Die Webseite Ihres Unternehmens sollte auch über eine eigene Rubrik für Karrierechancen verfügen. Diese Seite sollte attraktiv gestaltet und natürlich stets am neuesten Stand sein. Seien Sie so kreativ wie möglich, beeindrucken Sie mit Wortwitz oder außergewöhnlichem Bildmaterial, kurzum – seien Sie anders als die Konkurrenz.

Zeigen Sie dem Bewerber, was er davon hat, für Sie zu arbeiten, zählen Sie Karriereschritte und Leistungen detailliert auf. Erklären Sie, wofür Ihr Unternehmen steht, welche Weiterbildungen Sie Ihren Angestellten bieten.

Als alleiniges Mittel zur Mitarbeitersuche ist ein passives Instrument wie die Karriereseite jedoch nicht ausreichend.

 

Jobportale

Haben Sie aktuell den Überblick, welche Jobportale gefragt sind, und wo sind Sie überall angemeldet? Sind Ihre Profile noch aktuell oder wurden Sie vor Jahren erstellt und nie mehr gepflegt? Gibt es inzwischen vielleicht branchenspezifische Jobportale, welche Sie noch gar nicht kennen? Eine Auffrischung in Bezug auf Jobportale ist definitiv kein Fehler, denn die Aktualität ist stark schwankend.

 

Social Media Recruiting

Wesentlich mehr Informationen über Ihr Unternehmen als ein Jobportal liefern Social Media Plattformen zur Jobsuche wie LinkedIn, Xing oder Facebook. Erstellen Sie jedoch nicht auf die Schnelle überall ein Profil mit wenig Aussagekraft, sondern beginnen Sie mit einem, welches Sie auch aktuell halten und regelmäßig mit neuem Bildmaterial füttern. Und natürlich lebt Social Media von Interaktion, das heißt, wenn Sie wollen, dass Ihre Beiträge geliked und geteilt werden, müssen Sie das natürlich ebenfalls tun und sich bewusst darüber sein, dass dies Zeit in Anspruch nimmt.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie auch aktiv genutzt werden kann, denn Sie können Kandidaten, welche Ihnen ins Auge stechen, gezielt anschreiben. So machen Sie Menschen auf sich aufmerksam, welche sich eigentlich gar nicht auf Jobsuche befunden haben und können Sie vielleicht für sich gewinnen mit einem interessanten Angebot.

Social Media Recruiting ist vergleichsweise kostengünstig, aber zeitaufwändig und erfordert ein kontinuierliches Dranbleiben. Auch mit den Suchfunktionen sollten Sie vertraut sein, um das zu Ihrer Branche passende Personal zu finden. Außerdem dient Ihr Profil dazu, dass sich der Bewerber über Sie informieren kann, auch falls er andernorts auf Sie aufmerksam geworden ist und gerne mehr wissen möchte.

 

Die Arbeitsagentur

Entweder nutzen Sie selbst die Online-Bewerberdatenbank der Arbeitsagentur, oder Sie geben ein entsprechendes Inserat auf. Üblicherweise sind die Leistungen kostenlos, und im Pool finden sich durchaus auch bestens qualifizierte Fachkräfte.

 

Leiharbeiter übernehmen

Sie haben einen personellen Engpass mit Leiharbeitern einer Zeitarbeitsfirma überbrückt und waren sehr zufrieden mit der Leistung? Dann können Sie natürlich versuchen, den Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Das Problem dabei ist häufig, dass Ihnen dies teuer zu stehen kommen wird. Die Zeitarbeitsfirmen sorgen für diese Fälle nämlich vor und vereinbaren eine Pauschale, welche zu bezahlen ist, wenn der Mitarbeiter von Ihnen übernommen wird. Trotzdem hat die Methode einen großen Vorteil, denn Sie konnten sich von der Arbeitsleistung des Mitarbeiters bereits überzeugen und er ist mit Ihrem Unternehmen vertraut geworden.

 

Auf Empfehlungen der eigenen Mitarbeiter hören

Eine Empfehlung eines guten und loyalen Mitarbeiters ist mit Sicherheit ernst zu nehmen, denn Sie können davon ausgehen, dass er niemanden vorschlagen wird, der dem Team schadet. Erst recht dann, wenn der Mitarbeiter mit dem Neuen direkt zusammenarbeiten soll, wird er wahrscheinlich einen Gleichgesinnten vorschlagen, mit dem er sich versteht und der dem Unternehmen ebenso nützlich sein wird wie er selbst.

 

Fachkraftdirekt in Anspruch nehmen

Eine Möglichkeit, welche Ihnen stets zur Verfügung steht, ist die Inanspruchnahme einer Recruiting-Firma wie Fachkraftdirekt. Sie sagen uns, welche Vorstellungen Sie haben, und wir kümmern uns um den Ablauf vom Ansprechen bis zur Kontaktaufnahme mit Ihnen.